Einmalige Chance

Die nächste IAA muss sitzen

Christiane Appel, m+a - Monday, January 20, 2020    

Die nächste IAA muss sitzen
© VDA

Messe mit drei Buchstaben? Im Moment scheint es auf diese (mögliche) Kreuzworträtselfrage nur eine Antwort zu geben: fängt mit „I“ an und hört mit „A“ auf. Und so hatten einige Menschen in den Städten Berlin, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart alles andere als einen ruhigen Jahreswechsel. Schließlich müssen sie am 23. und 24. Januar in Berlin ran, für ihre Messegesellschaft/Stadt/Bundesland vor einer Auswahlkommission des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) um die IAA zu pitchen. Der Messeveranstalter GSMA hat vor etwa zehn Jahren vorgemacht, wie man Städte (an-)tanzen lassen kann, als es um den Mobile World Congress ging (der dann letztendlich in Barcelona blieb). Je nach Begehr wurde dem GSMA der Weg in die Stadt hochflorig ausgelegt – und es dürfte bei der Ausschreibung des VDA kaum anders sein. Natürlich spielt das Geld eine Rolle, der Berliner Verband wird nicht nur von den Mitgliedsbeiträgen leben; gerade die IAA in Frankfurt dürfte in der (glorreichen) Vergangenheit ihre Scherflein zum ordentlichen Gedeihen beigetragen haben. Mit dem Ergebnis der letzten Veranstaltung im September 2019 wird er wohl kaum zufrieden gewesen sein.

Auffällig ist die Spreizung der Geländegrößen – von Hamburg (87.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche plus 10.000 Quadratmeter Außenfläche) bis Hannover (392.453 Quadratmeter Hallenfläche plus 58.000 Quadratmeter Freifläche) reicht das Spektrum. Man darf also rätseln, wie groß der VDA den Anteil des B2B-Parts der Mobilitätsmesse der Zukunft schätzt. Im Pitch in der nächsten Woche soll es um die nächsten drei Veranstaltungen gehen. Das ist sehr optimistisch – und im Grunde ist das auch allen Beteiligten klar: Es gibt nur eine Chance. Der Neustart muss sofort sitzen, wollen die Stadt und die Messegesellschaft nicht als die in die Geschichte eingehen, in der die IAA ein letztes Mal stattfand. Da aber diese Messe mit den drei Buchstaben ebenso wie die Cebit eine ist, bei der alle mitreden (können) und die sogar in der (Fach-)Öffentlichkeit als Synonym für Messesterben genutzt wird, wäre das fatal.   

Bleibt nur zu sagen: viel Erfolg!

SHARE THIS ARTICLE

Related Articles

Three cities vying for IAA

The German Association of the Automotive Industry has chosen to hold further discussions on the future of the IAA with Berlin, Hamburg and Munich

Read more
Name change in Shenzhen

Shenzhen International Machinery Manufacturing Industry Exhibition (SIMM), established in 2000, will be renamed as Shenzhen International Industrial Manufacturing Technology Exhibition (ITES) for its 2020 edition.

Read more
Stronger focus on aerospace

Fastener Fair France will devote an entire area to aerospace-grade fasteners at its next edition scheduled to take place from May 27 to 28, 2020

Read more

Most read articles

New waste disposal system

Sniec has launched an initiative to rid itself of the large volumes of waste generated by events

Read more
Support for Sustainable Development Goals

UFI has updated its database of initiatives and projects from the exhibition industry that support the Sustainable Development Goals of the United Nations (UNSDGs).

Read more
Heimtextil to launch in Colombia in 2021

Messe Frankfurt has licensed its Heimtextil brand to Inexmoda

Read more

Categories and Tags

Märkte | Praxis | Kommentar | IAA | Messewelt | VDA