Einstufung unverständlich

Messegelände sind keine Freizeiteinrichtungen

Christiane Appel - Donnerstag, 29. Oktober 2020    

Messegelände sind keine Freizeiteinrichtungen
Foto: Messe Frankfurt / Jean-Luc Valentin

Messen in Deutschland sollen ab Anfang November für vier Wochen geschlossen werden. Dies haben am 28. Oktober 2020 die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Bundesländer neben vielen anderen Maßnahmen vereinbart, um die starke Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. „Die deutsche Messewirtschaft respektiert grundsätzlich, dass viele Branchen dazu beitragen müssen“, betont Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Messewirtschaft Auma. Der im September 2020 begonnene Neustart der Messewirtschaft, von dem viele Branchen profitieren, werde dadurch aber unterbrochen und erheblich verzögert - weit über dem geplanten Stillstand von vier Wochen hinaus. Von Seiten der Aussteller drohen ein Verlust an Vertrauen in die Planbarkeit von Messebeteiligungen, aber auch in die Entscheidungen der Politik. Denn es sei sehr irritierend, dass Messen als einzige Business-orientierte Events betroffen sind. Unverständlich sei insbesondere, dass Messegelände als Freizeit-orientierte Einrichtungen bezeichnet würden. Ein Großteil der Messen seien Business-to-Business-Veranstaltungen und auch Publikumsmessen dienten in erster Linie dem Verkauf und der Kundeninformation. Der Verband erwarte, dass Messen kurzfristig wieder aus dem Zusammenhang mit Freizeit-orientierten Einrichtungen und Veranstaltungen herausgenommen werden, spätestens bei der Überprüfung der aktuellen Beschlüsse Mitte November. Holtmeier: „Die deutsche Messewirtschaft braucht dringend Planungssicherheit, auch damit ihre internationale Bedeutung nicht beschädigt wird. Eine Gleichstellung von Messen mit dem Groß- und Einzelhandel ist mehr als berechtigt. Beides findet in ähnlich strukturierten Räumen statt und hat weitgehend identische Funktionen.“

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Auma: Industrieverbände sehen weniger Geschäftschancen

Den deutschen Unternehmen fehlt die Unterstützung durch Messen zur Erhöhung ihres Geschäftserfolges, nachdem rund drei Viertel der 2020 in Deutschland geplanten Messen Corona-bedingt abgesagt wurden.

Mehr
Regensburg Tourismus

In Regensburg haben sich die Veranstaltungspartner zusammengetan und sichere Konzepte entwickelt, um Menschen auch auf Abstand zusammenbringen.

Mehr
Produkte per Post

Messe Stuttgart geht unter die Versender

 

Mehr

Am meisten gelesen

Messe Düsseldorf streicht

Die nächsten Ausgaben finden turnusgemäß 2022 in Düsseldorf statt

 

Mehr
Behördliche Entscheidung

Messe Essen sagt auch die IPM Essen im Januar ab

 

Mehr
Produkte per Post

Messe Stuttgart geht unter die Versender

 

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Corona | Jörn Holtmeier | Verband der deutschen Messewirtschaft | Auma