Studie zeigt: Geschäftsreisende bevorzugen persönliche Meetings

Virtuelle Konferenzen können persönliche Treffen nicht ersetzen

sg - Donnerstag, 25. Juni 2020    

Virtuelle Konferenzen können persönliche Treffen nicht ersetzen
© DRV

Etwa zwei von drei Geschäftsreisen wurden in den letzten drei Monaten aufgrund der Coronakrise durch virtuelle Meetings ersetzt. Doch das ist für die Beschäftigten nur eine Notlösung. Mehr als acht von zehn Geschäftsreisenden bevorzugen persönliche Treffen. Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie „Chefsache Business Travel 2020“, einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV). Geschäftsführer, die selbst regelmäßig auf Geschäftsreisen sind, sowie geschäftsreisende Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern nahmen an der Online-Befragung teil.

Persönliche Meetings hätten Vorteile wie bessere Beziehungspflege, Erfolgserlebnisse und Umsätze, sagt rund jeder zweite Angestellte. Darüber hinaus fühlt sich jeder fünfte Dienstreisende unterwegs produktiver als im Büro. Obwohl Dienstreisen trotz des Lockdowns möglich waren, fanden seit Ausbruch der Pandemie lediglich 16 Prozent der Meetings mit externen Teilnehmern wie Kunden oder Dienstleistern statt, jeweils 16 Prozent wurden verschoben oder ganz abgesagt. Jede dritte Konferenz wurde erstmals virtuell durchgeführt. 43 Prozent der Befragten planen, in Zukunft deutlich weniger virtuelle Meetings durchzuführen. 42 Prozent möchten hingegen weiterhin einen Teil der Meetings virtuell abhalten.

Viele Beschäftigte haben in den vergangenen Wochen gemerkt, dass Video- und Telefonkonferenzen durchaus Vorteile bieten. 79 Prozent nennen zum Beispiel niedrigere Kosten und 73 Prozent Zeitersparnis. 19 Prozent der Geschäftsreisenden geben jedoch an, unterwegs produktiver arbeiten zu können als an ihrem festen Arbeitsplatz, zudem wird das persönliche Erfolgserlebnis von 51 Prozent als weiterer Pluspunkt genannt. Jeder Zweite erreicht trotz Reiseaufwand immerhin noch das gleiche Niveau. „Ein persönliches Treffen schafft eine Vertrauensbasis, die sich virtuell nur schwer herstellen lässt“, sagt Verena Funke, Country Director bei Egencia. „Wichtige Gespräche werden deshalb künftig sicherlich wieder häufiger persönlich stattfinden. Durch die Zusammenarbeit mit den Experten eines Geschäftsreisebüros lassen sich Corona-bedingte Sicherheitsrisiken vermeiden.“ 

www.chefsache-businesstravel.de

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Branchen äußern Bedenken

Die Geschäftsführung der Kölnmesse hat in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat entschieden, bis Ende Oktober 2020 keine eigenen Veranstaltungen in Köln durchzuführen.

Mehr
Corona-Maßnahmen an deutschen Messestandorten

Der Auma hat auf seiner Webseite eine Übersicht mit Links zum Umgang mit Covid-19 Maßnahmen an verschiedenen deutschen Messestandorten zusammengestellt.

Mehr
Für Überraschungen gut

Unter dem Motto „Ingolstadt – Für Überraschungen gut“, stellt die Ingolstadt Tourismus und Kongress Gesellschaft ihren neuen touristischen Imagefilm vor.

Mehr

Am meisten gelesen

Unabhängige Zertifizierung

Das unabhängige Prüfinstitut für Hotels und Event-Locations, Certified, hat einen objektiven Hygienecheck entwickelt.

Mehr
Merkel: Man wird im Herbst neu bewerten

Großveranstaltungen bleiben bis mindestens Ende Oktober verboten. Das bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern gegenüber der Presse im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz.

Mehr
Saubere und sichere Veranstaltungen

Das von der dfv Mediengruppe und InfraCert neu entwickelte Zertifikat „Clean & Safe“ ermöglicht hygienisch einwandfreie und sichere Veranstaltungen.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | Deutschen Reiseverband | DRV | Geschäftsreisen | Chefsache Business Travel | Studie | Coronavirus