Messe Berlin initiiert Xpro

Lösungen werden noch erarbeitet

Christiane Appel - Mittwoch, 6. Mai 2020    

Lösungen werden noch erarbeitet
Lucrezia Carnelos/Unsplash

Die Messe Berlin initiiert mit der Xpro einen neuen europäischen Marktplatz für Experience Technologies, Produkte und Dienstleistungen, etwa aus dem Umfeld von Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR), Holographie, Video Mapping, interaktive Licht- und Audio Systeme, Mobile Guide Systeme, interaktive Vitrinen sowie Multitouch-Scanner-Tische – Lösungen, die bei Erlebnisinszenierungen in Museen, Veranstaltungsorten und Markenräumen eingesetzt werden. Die globale Wirtschaft, vor allem aber die Veranstaltungsbranche stehe angesichts der aktuellen Coronapandemie vor enormen Herausforderungen: Verbot von Großveranstaltungen, geschlossene Theater, Museen und Ausstellungen und mangelnde Planbarkeit. Kunst, Kultur und Industrie versuchen derzeit mit digitalen Formaten, den Kontakt zu den Menschen aufrecht zu erhalten. Langfristig sind Livestreams von Konzertaufführungen, virtuelle Museumsrundgänge oder digitale Kongresse aber sicherlich kein Ersatz für gemeinsame Erlebnisse und geteilte Emotionen. „Mit der Xpro möchten wir einen Marktplatz etablieren, der virtuellen und physischen Austausch und Vernetzung europaweit möglich macht“, sagt Patricia Pohle, Projektleiterin bei der Messe Berlin. In den kommenden Wochen sollen im Austausch mit der europäischen Experience Community Ideen und Lösungen für die Zeit nach der Krise diskutiert und erarbeitet werden, „um wirklich passgenaue Lösungen anbieten zu können.“

 



TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Krankenhaus mit System

Nicht nur in Büros schaffen modulare Architektursysteme Raum-in-Raum-Lösungen

 

Mehr
Bayern gibt grünes Licht

Nürnbergmesse startet mit der Galabau in die Herbstsaison

 

Mehr
"Jetzt wird es richtig ernst“

Jörn Huber, Vorstandsvorsitzender Famab, und Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer des Famab, zur Lage der Veranstaltungsbranche

 

Mehr

Am meisten gelesen

"Jetzt wird es richtig ernst“

Jörn Huber, Vorstandsvorsitzender Famab, und Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer des Famab, zur Lage der Veranstaltungsbranche

 

Mehr
Etappenerfolg

Wichtig für ihre Gelingen sind offene Grenzen

 

Mehr
Das NCC Süd kommt später

Die Nürnbergmesse verschiebt die geplante Investition um drei Jahre

 

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Corona | Corona-Virus | Coronapandemie | Messe Berlin | Xpro | Virtual Reality | VR | Augmented Reality | AR | Holographie | Video Mapping | Patricia Pohle