Das NCC Süd kommt später

Kopf gewinnt

Christiane Appel - Montag, 4. Mai 2020    

Kopf gewinnt
Foto: Nürnbergmesse

Kein baldiger Baubeginn des NCC Süd. Die anhaltende Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Messewirtschaft haben die Franken entscheiden lassen, die geplante Investition in das vierte Convention Center im Messezentrum Nürnberg zu verschieben. Der ursprünglich für Februar 2021 vorgesehene Abriss der Halle 3 und daran anknüpfend der Spatenstich für das neue NCC Süd sollen nun 2024/2025 erfolgen. „Das Herz sagt immer noch ja, der Kopf nein. Doch in diesem Fall hört man besser auf den Kopf!“, so Peter Ottmann, CEO der Nürnbergmesse Group. Geschäftsführerkollege Roland Fleck ergänzt: „Es geht nun in erster Linie darum, die Liquidität des Unternehmens zu sichern.“ Die Messegesellschaft muss in allen Bereichen des Unternehmens Kosten einsparen und Ausgaben reduzieren. Dazu gehört auch eine zeitliche Streckung des geplanten Investitionsvolumens.

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Erweiterung des Angebots

Das Carmen Würth Forum bietet nun professionelle Lösungen für digitale Alternativen zu Veranstaltungen.

Mehr
Keine Messen – was sind die Alternativen?

Die Verzahnung von Marketingkanälen ist für die langfristige Wirkung notwendig.

Mehr

Am meisten gelesen

"Jetzt wird es richtig ernst“

Jörn Huber, Vorstandsvorsitzender Famab, und Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer des Famab, zur Lage der Veranstaltungsbranche

 

Mehr
Messe Berlin initiiert Xpro

Neuer Marktplatz soll virtuellen und physischen Austausch und Vernetzung möglich machen

 

Mehr
Etappenerfolg

Wichtig für ihre Gelingen sind offene Grenzen

 

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Corona | Coronavirus | Covid-19 | Corona-Virus | Pandemie | NCC Süd | Messezentrum Nürnberg | Nürnbergmesse | Peter Ottmann | Roland Fleck