German Pavilions in aller Welt

Asien bleibt wichtigste Zielregion

Christiane Appel, m+a - Dienstag, 7. April 2020    

Asien bleibt wichtigste Zielregion
Foto: Stockholmsmässan

Das Auslandsmesseprogramm für 2021 steht fest. Geplant sind 282 Beteiligungen in 56 Ländern. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)  stellt dafür einen Etat von zunächst rund 45,5 Millionen Euro bereit. Davon entfallen 1,5 Millionen Euro auf Beteiligungen an zehn zusätzlichen Messen in Afrika im Rahmen der Afrikainitiative des Bundes. Wichtigste Zielregionen werden auch im Jahr 2021 Süd-Ost- und Zentralasien sein: 111 Beteiligungen sind dort geplant, darunter 53 in China und Hongkong. Weitere Zielregionen sind die europäischen Länder außerhalb der EU (47 Messen, davon 37 in Russland), Nordamerika mit 31 Beteiligungen, der Nahe und Mittlere Osten mit 27, Lateinamerika mit 21 und Afrika mit 30 Messebeteiligungen. Weitere German Pavilions sollen bis zum Herbst aufgenommen werden, so der Verband der deutschen Messewirtschaft Auma, Berlin. Mit dem Programm können Unternehmen mit Produkten „made in Germany“ zu günstigen Bedingungen im Rahmen von Gemeinschaftsbeteiligungen ausstellen. Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Konditionen vor dem Hintergrund der aktuell besonders schwierigen Lage für die Wirtschaft deutlich verbessert, teilt der Auma mit. Und: Diese Erleichterungen können bis in das nächste Jahr reichen.

 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Messe-Neustart in Deutschland ab September 2020

Für 2021 planen die Messeveranstalter in Deutschland ein besonders umfangreiches Messeangebot: Rund 190 internationale und nationale Messen stehen auf dem Programm, davon 20, die wegen der Corona-Pandemie aus 2020 in das nächste Jahr verschoben wurden. Dazu kommen fast 160 Messen mit regionalem Einzugsgebiet.

Mehr
Messewirtschaft nicht von der Verlängerung des Großveranstaltungsverbots betroffen

Bund und Länder haben am 17. Juni 2020 vereinbart, dass Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 grundsätzlich untersagt bleiben. Messen seien dabei nicht betroffen, erklärt der Messeverband AUMA.

Mehr
Peter Ottmann löst Werner M. Dornscheidt ab

Auma-Vorstand neu konstituiert

 

Mehr

Am meisten gelesen

Messewirtschaft nicht von der Verlängerung des Großveranstaltungsverbots betroffen

Bund und Länder haben am 17. Juni 2020 vereinbart, dass Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 grundsätzlich untersagt bleiben. Messen seien dabei nicht betroffen, erklärt der Messeverband AUMA.

Mehr
Praxisreihe:

VerPraWeb-Reihe bietet ab 22. Juni hilfreiche Tipps um die Verbandspraxis zu digitalisieren.

Mehr
München macht mobil

Vertrag von VDA und Messe München läuft bis mindestens 2023

 

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Praxis | Auslandsmesseprogramm | Bundesministerium für Wirtschaft und Energie | BMWI | Afrikainitiative | China | Hongkong | EU | Russland | Nordamerika | Naher Osten | Mittlerer Osten | Lateinamerika | Afrika | German Pavilion | Auma