Messen punkten mit Erlebnissen und Networking

Deutsche Unternehmen sehen Vorteile in Messebeteiligungen

hei - Dienstag, 7. April 2020    

Deutsche Unternehmen sehen Vorteile in Messebeteiligungen
Foto: Messe Berlin, Till Budde

Deutsche Unternehmen, die auf Fachbesuchermessen ausstellen, sehen in Messebeteiligungen erhebliche Vorteile im Vergleich zu digitalen Instrumenten – wie etwa Social Media oder virtuelle Marktplätze. Zu diesem Ergebnis kommt eine 2019 veröffentlichte Studie von kantar tns im Auftrag des auma – Verband der deutschen Messewirtschaft. 99 % der Aussteller betrachten den persönlichen Kontakt, die Möglichkeit zum direkten Networking als wesentliches Messe-Plus. 95 % sehen einen Vorteil darin, dass ihr Unternehmen auf Messen die – potentiellen – Kunden durch Mitarbeiter verschiedenster Kompetenzen unmittelbar beraten kann.

Die Möglichkeit, Produkte durch Ansprache aller Sinne authentisch zu präsentieren, sehen 82 % der befragten Unternehmen als wesentlichen Messe-Vorteil gegenüber digitalen Formaten. Eng damit verbunden: Fast 50 % der Aussteller halten es für wichtig, dass auf Messen Produkte ohne Kaufverpflichtung getestet werden können. Schließlich sehen 60 % eine nachhaltig positive Wirkung auf das eigene Unternehmen, wenn man auf Messen dem Besucher Erlebnisse bieten kann.

Nach Auffassung des auma zeigen die Befragungsergebnisse, dass die meisten Unternehmen klar erkannt haben, wie sie sich durch Messebeteiligungen bei der Ansprache von Kunden profilieren können. Das heißt nicht, dass es beim Thema Messen und digitale Medien um ein Entweder-Oder geht: 62 % der Aussteller setzen z. B. auch Social Media in der B2B-Kommunikation ein, 49 % Onlinewerbung. 23 % der Aussteller sind ergänzend auf virtuellen Handelsplattformen vertreten.

Die Aussteller verzichten deswegen aber nicht auf klassische Messen. Hauptgrund dafür dürfte sein, dass virtuelle Plattformen technisch bedingt ein stark eingeschränktes Spektrum von Funktionen haben – vor allem aufgrund der fehlenden direkten Kontakte zu Personen und Produkten. Basis der Studie war eine Befragung von 500 repräsentativ ausgewählten deutschen Unternehmen, die auf fachbesucherorientierten Messen ausstellen.

www.auma.de

 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Corona-Maßnahmen an deutschen Messestandorten

Der Auma hat auf seiner Webseite eine Übersicht mit Links zum Umgang mit Covid-19 Maßnahmen an verschiedenen deutschen Messestandorten zusammengestellt.

Mehr
Messe-Neustart in Deutschland ab September 2020

Für 2021 planen die Messeveranstalter in Deutschland ein besonders umfangreiches Messeangebot: Rund 190 internationale und nationale Messen stehen auf dem Programm, davon 20, die wegen der Corona-Pandemie aus 2020 in das nächste Jahr verschoben wurden. Dazu kommen fast 160 Messen mit regionalem Einzugsgebiet.

Mehr
Messewirtschaft nicht von der Verlängerung des Großveranstaltungsverbots betroffen

Bund und Länder haben am 17. Juni 2020 vereinbart, dass Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 grundsätzlich untersagt bleiben. Messen seien dabei nicht betroffen, erklärt der Messeverband AUMA.

Mehr

Am meisten gelesen

Unabhängige Zertifizierung

Das unabhängige Prüfinstitut für Hotels und Event-Locations, Certified, hat einen objektiven Hygienecheck entwickelt.

Mehr
Merkel: Man wird im Herbst neu bewerten

Großveranstaltungen bleiben bis mindestens Ende Oktober verboten. Das bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern gegenüber der Presse im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz.

Mehr
Studie zeigt: Geschäftsreisende bevorzugen persönliche Meetings

Etwa zwei von drei Geschäftsreisen wurden in den letzten drei Monaten aufgrund der Coronakrise durch virtuelle Meetings ersetzt.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | Messe | Auma | Erlebnisse | Networking