Umfrage des VDVO in der Corona-Krise

Maßnahmenpaket der Bundesregierung: "Wie viel Hilfe kam schon an?

fun - Montag, 23. März 2020    

Maßnahmenpaket der Bundesregierung: "Wie viel Hilfe kam schon an?
Grafik: VDVO

Am 13. März 2020 hat die Bundesregierung den „Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen“ auf den Weg gebracht. Dieses Maßnahmenpaket dient der Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus und soll Firmen und Betriebe mit ausreichend Liquidität ausstatten, damit sie gut durch die Krise kommen. Mit der vom Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO) initiierten Umfrage "Wie viel Hilfe kam schon an?" steht ein erster Überblick zur Verfügung, wieviel Liquidität die Veranstaltungsbranche benötigt und wieviel bereits ankam.

Nach Einschätzung der Befragten besitzen die Anbieter wie Hotels, Locations und Dienstleister einen Kapitalbedarf in durchschnittlicher Höhe von ca. 283.000 Euro zum Überwinden der Krise. Veranstaltungsplaner aus Unternehmen 138.000 und Organisatoren aus Agenturen 124.000 Euro. Dabei ist festzuhalten, dass 16,3% der Veranstaltungsplaner aus Unternehmen, 4,5% Planer aus Agenturen und nur 1,5% der Anbieter gar keine Hilfe benötigen.

Dass der größere Teil noch keine Fördermittel beantragt hat, liegt sicherlich auch an der Verunsicherung oder fehlenden Klarheit, was beantragt werden soll. Was ebenfalls deutlich wird: Es werden Fördermittel und nicht Kredite gefordert, wobei auch gerade mehr als jeder zweite Anbieter angibt "egal Hauptsache Liquidität". In der Freitextangabe liest man oft den Wunsch nach Sofortmaßnahmen, die so allmählich auch von den Ländern umgesetzt werden, allen voran Bayern. Erschreckend, jedoch auch zu erwarten ist, dass bisher nichts angekommen ist. Lediglich zwei der mehr als 400 Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie bereits 15 bzw. 200 Tausend Euro Fördermittel erhalten haben.

Bernd Fritzges, Vorstandsvorsitzender des VDVO: „Am 11. März schrieb mir Florian Neuhann vom ZDF-Hauptstadtstudio, dass die Große Koalition sich zu der gewagten Ansage verleiten ließ, möglichst kein Arbeitsplatz solle wegen dieser Krise wegfallen, möglichst kein Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. An diesem Versprechen muss man sie in der Praxis nun messen und ich soll ihn informieren, wenn ich andere Erkenntnisse habe. Daher hoffe ich, dass die Bundesregierung jetzt ins Doing kommt und ich nicht von massenhaft anderen Erkenntnissen berichten muss."

Die Ergebnisse der Umfrage stehen unter www.coronavirus.vdvo.de

 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Digitales Sourcing

Messe wird ins Netz verlagert, um Beschaffungsmöglichkeit anzubieten

Mehr
Verschiebung ausgeschlossen

Online wird die Gamescom auf jeden Fall stattfinden

Mehr
Europäische Maßnahmen

Dokumentation der Hilfsangebote der EU und nationale Regierungen zusammengestellt

Mehr

Am meisten gelesen

Coronavirus und die Konsequenzen für Veranstaltungen

Aufgrund des Coronavirus werden derzeit zahlreiche Großveranstaltungen in Deutschland wie die ITB in Berlin oder die Prolight & Sound in Frankfurt abgesagt oder verschoben. Veranstalter stellen sich die Frage, ob man Messen und Kongresse gegen Pandemien und damit verbundene Ausfälle überhaupt versichern kann, wer sich bislang versichert hat und welche Konsequenzen sich aus den Absagen und Verschiebungen ergeben. Drohen Haftungsrisiken?

Mehr
Carina Bauer: "Wir müssen schweren Herzens absagen"

Es stand leider zu befürchten. Aufgrund der anhaltend angespannten Lage durch die Verbreitung des Coronavirus haben Carina Bauer und Ray Bloom heute die Absage der kommenden IMEX Frankfurt vom 12. bis 14. Mai 2020 bekanntgegeben. Die Veranstaltung wird nicht verschoben, sondern fällt komplett aus.

Mehr
Neues Datum: 15. bis 19. Juli 2020

Die Absagen und Verschiebungen von Großveranstaltungen aufgrund des sich verbreitenden Coronavirus häufen sich. Nun wird auch der Radiologenkongress ECR (European Congress of Radiology) in den Juli verschoben.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | VDVO | Bernd Fritzges | Support | Finanzielle Unterstützung | Coronavirus | Coronakrise | Maßnahmenpaket Bundesregierung