EEIA zufrieden

Hilfen der EU stimmen zuversichtlich

Gwen Kaufmann, m+a - Montag, 16. März 2020    

Hilfen der EU stimmen zuversichtlich
Foto: Unsplash

Eine erste Erleichterung: „Wir freuen uns, dass die Europäische Kommission wirtschaftliche Unterstützungsmaßnahmen für die Ausstellungs- und Messeindustrie angekündigt hat, die unseren Forderungen entsprechen“, so Barbara Weizsäcker, Generalsekretärin der European Exhibition Industry Alliance (EEIA), nach der Entscheidung am 13. März. Der Zusammenschluss der der europäischen Mitglieder der Union des Foires Internationales (Ufi), Paris, und der European Major Exhibition Centers Association (Emeca), Brüssel, sieht in den Hilfsankündigungen der EU eine willkommene Nachricht für alle Unternehmen in der EU, insbesondere für die KMU. Die Kommission hat einen Schnellreaktionsmechanismus eingerichtet, um von den Mitgliedstaaten vorgeschlagene Regelungen zu genehmigen. Damit erfüllt sie eine der von EEIA formulierten Maßnahmen, um die Unternehmen der europäischen Messewirtschaft in akuter Krisenlage zu unterstützten. Es können Lohnsubventionen, die Aussetzung der Zahlungen von Körperschaftssteuer, Mehrwertsteuer und Sozialbeiträgen durchgeführt werden. Ein erstes Beispiel ist Dänemarks 12-Millionen-Euro-Regelung zum Ausgleich von Schäden, die durch die Absage von großen öffentlichen Veranstaltungen aufgrund des Covid-19-Ausbruchs verursacht wurden. Die Organisatoren hätten das Recht, für Verluste infolge der Absage oder Verschiebung entschädigt zu werden. Als Ergänzung zu nationalen Maßnahmen wird die Liquidität von Unternehmen im Umfang von 1 Milliarde Euro durch den Europäischen Investitionsfonds unterstützt. Darüber hinaus kündigte die Kommission Unterstützung an, um die Arbeitnehmer vor Arbeitslosigkeit zu schützen. Auch hier wurden Maßnahmen berücksichtigt, die die EEIA vorgeschlagen hatte, wie etwa Kurzarbeitsregelungen. Außerdem wurde die Beschleunigung eines Gesetzesvorschlags für ein europäisches Arbeitslosenrückversicherungssystem angekündigt. Dieses würde darauf abzielen, die Politik der Mitgliedstaaten zur Erhaltung von Arbeitsplätzen und Qualifikationen zu unterstützen. Der Europäische Sozialfonds oder der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (bis zu 179 Millionen Euro im Jahr 2020) könnten ebenfalls mobilisiert werden. In der Summe zeigt sich die EEIA mit dem Maßnahmenpaket der EU zufrieden. 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Europäische Maßnahmen

Dokumentation der Hilfsangebote der EU und nationale Regierungen zusammengestellt

Mehr
Startup-Verband legt Corona-Studie vor

Neun von zehn Startups in Deutschland sind negativ von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise betroffen, mehr als jedes siebte fürchtet sogar um die Existenz. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie vom Bundesverband Deutsche Startups in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Curth+Roth.

Mehr
Ufi aktualisiert Berechnungen

Globale Messe- und Veranstaltungsbranche steht still

Mehr

Am meisten gelesen

Coronavirus führt zu Messeabsagen

Die Ausbreitung des (neuartigen) Coronavirus beeinflusst das weltweite Messeprogamm. Aktuelle Übersicht der betroffenen Messen.

Mehr
Messegeschäfte

Coronavirus haut sogar Agenten um: Selbst James Bond ist die aktuelle Situation nicht geheuer.

Mehr
Vorsichtsmaßnahme

Stadt Wien lässt 880 Betten aufbauen für am Coronavirus Erkrankte aufbauen

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Corona Virus | EU Kommission | EEIA | European Exhibition Industry Alliance | Union des Foires Internationales | Ufi | er European Major Exhibition Centers Association | Emeca | Brüssel | Finanzhilfe | Barbara Weizsäcker