Estrel Berlin

Jobbörse für Geflüchtete geht in die fünfte Runde

wün - Mittwoch, 26. Februar 2020    

Jobbörse für Geflüchtete geht in die fünfte Runde
Foto: Estrel Berlin

Am 9. März 2020 veranstaltet das Estrel Berlin gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit erneut die „Jobbörse für Geflüchtete und ausländische Arbeitssuchende“. Bereits zum fünften Mal findet die Jobbörse statt, die Zuwanderern mit Bleibeperspektive die Stellen- und Ausbildungsplatzsuche zu erleichtern soll. 130 Unternehmen, Initiativen und Verbände haben sich angemeldet und bringen hunderte Karrierechancen mit. Dabei sind in diesem Jahr Unternehmen wie Deutsche Post AG, TÜV Rheinland, HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, Freie Universität Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Die „Jobbörse für Geflüchtete und ausländische Arbeitssuchende“ ist die größte Berufs- und Ausbildungsmesse in ganz Europa für diese Zielgruppe: 2019 nahmen 186 Aussteller und 3.800 Besucher teil. Die Aussteller schätzen das Event als Plattform, um qualifizierte Köpfe für ihr Unternehmen zu gewinnen. In einem persönlichen Gespräch merken beide Seiten schnell, ob die Chemie für eine erfolgreiche Zusammenarbeit stimmt – ohne aufwendiges Bewerbungsverfahren, direkt am Messestand.

Die Schirmherschaft der „Jobbörse für Geflüchtete und ausländische Arbeitssuchende“ übernehmen in diesem Jahr erneut Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, und Detlef Scheele, Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit. Bei der Eröffnung der Veranstaltung am 9. März werden Detlef Scheele sowie Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel vor Ort sein. Zu den Unterstützern der Jobbörse gehören in diesem Jahr die ABZiel Arbeit Beratung GmbH und ARRIVO Berlin.

www.jobboerse-estrel.de 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Verschiebung ausgeschlossen

Online wird die Gamescom auf jeden Fall stattfinden

Mehr
COVID-19

Die „Mexcon – Meeting Experts Conference“ am 29. und 30. Juni 2020 findet nicht statt. Zu diesem Schritt haben sich die Veranstalter German Convention Bureau (GCB) und EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungscentren) aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus‘ in Deutschland entschieden.

 

Mehr
Gerade noch rechtzeitig

Auma-Geschäftsführer Holtmeier: Messen spielen zentrale Rolle nach der Krise

Mehr

Am meisten gelesen

Coronavirus und die Konsequenzen für Veranstaltungen

Aufgrund des Coronavirus werden derzeit zahlreiche Großveranstaltungen in Deutschland wie die ITB in Berlin oder die Prolight & Sound in Frankfurt abgesagt oder verschoben. Veranstalter stellen sich die Frage, ob man Messen und Kongresse gegen Pandemien und damit verbundene Ausfälle überhaupt versichern kann, wer sich bislang versichert hat und welche Konsequenzen sich aus den Absagen und Verschiebungen ergeben. Drohen Haftungsrisiken?

Mehr
Carina Bauer: "Wir müssen schweren Herzens absagen"

Es stand leider zu befürchten. Aufgrund der anhaltend angespannten Lage durch die Verbreitung des Coronavirus haben Carina Bauer und Ray Bloom heute die Absage der kommenden IMEX Frankfurt vom 12. bis 14. Mai 2020 bekanntgegeben. Die Veranstaltung wird nicht verschoben, sondern fällt komplett aus.

Mehr
Neues Datum: 15. bis 19. Juli 2020

Die Absagen und Verschiebungen von Großveranstaltungen aufgrund des sich verbreitenden Coronavirus häufen sich. Nun wird auch der Radiologenkongress ECR (European Congress of Radiology) in den Juli verschoben.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | Estrel | Berlin | Hotels | MICE | Jobs | Jobbörse | Geflüchtete | Flüchtlinge | Deutsche Post | TÜV