Coronavirus killt MWC 2020

GSMA sagt Show ab

Christiane Appel, m+a - Donnerstag, 13. Februar 2020    

Coronavirus-killt-MWC-2020
Foto: GSMA

Fast sechs Stunden soll die Sitzung gedauert haben. Danach war klar: Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona wird abgesagt. Noch am Vormittag des 12. Februars hatte Veranstalter GSMA betont, den Kongress stattfinden zu lassen, aller Herausforderungen zum Trotz. Am frühen Abend des Tages war die Aussage Geschichte. John Hoffman, Chef der Züricher Branchenorganisation Groupe Speciale Mobile Association (GSMA) erklärte nun, der Ausbruch des Coronavirus habe es „unmöglich“ gemacht, die Veranstaltung abzuhalten. Der MWC sollte vom 24. bis zum 27. Februar in Barcelona stattfinden. Immer mehr große Aussteller hatten zu Beginn der Woche ihre Messeauftritte abgesagt. Zum MWC hatten sich laut Branchenorganisation 2.800 Unternehmen angemeldet, erwartet wurden über 100.000 Besucher aus 200 Ländern. Der Mobile World Congress 2021 soll vom 1. bis 4. März stattfinden.

 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Coronavirus führt zu Messeabsagen

Die Ausbreitung des (neuartigen) Coronavirus beeinflusst das weltweite Messeprogamm. Aktuelle Übersicht der betroffenen Messen.

Mehr
Auch die Kölnmesse reagiert

Kölnmesse begründet Verlegung mit der sich verschärfenden Situation  

Mehr
Messe wegen Coronavirus verschoben

Covid-19-Ausbruch in Italien fordert Messe Frankfurt

Mehr

Am meisten gelesen

Covid-19: Was Aussteller jetzt wissen müssen

Was Aussteller jetzt wissen müssen.

Mehr
VDA trifft Vorentscheidung

Verband führt jetzt weitere Gespräche über die Zukunft der IAA

Mehr
Plakativ unterwegs

„Ein Messestand muss sein wie ein Elevator-Pitch. Jeder vorbei eilende Besucher muss die Botschaft auf den ersten Blick erkennen“, sagt Manfred Schütte.

Mehr

Kategorien und Tags

Märkte | Mobile World Congress | MWC | Barcelona | GSMA | John Hoffman | Zürich | Groupe Speciale Mobile Association | Coronavirus