"Veränderte Kommunikation" beim Vorarlberger Convention Forum

Tipp in Bludenz: Kommunikations-Wandel bei Veranstaltungen mitdenken

fun - Donnerstag, 12. Dezember 2019    

Tipp in Bludenz: Kommunikations-Wandel bei Veranstaltungen mitdenken
Foto: Convention Partner Vorarlberg

Das Thema „Veränderte Kommunikation“ stand im Mittelpunkt des 9. Vorarlberger Convention Forums. Rund 110 Teilnehmer aus Tourismus und Industrie sammelten in der Fabrik Klarenbrunn Hintergrundwissen und praktische Tipps, wie sie Veranstaltungen im digitalen Zeitalter konzipieren. „Der Konsum von Wissen in unserer Gesellschaft hat sich drastisch verändert, ebenso die Art, wie wir miteinander kommunizieren. Das Maß an Ablenkung ist groß, die Geschwindigkeit und die Fülle an Information sind überwältigend“, sagte Urs Treuthardt, Geschäftsführer von Convention Partner Vorarlberg. Beim neunten Vorarlberger Convention Forum waren eine Expertin und ein Experte zu Gast in Bludenz, um diese Entwicklung aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren

„Während Veranstaltungen, wie zum Beispiel bei Kongressen, konkurrieren die Inhalte mit den allgegenwärtigen mobilen Geräten um die Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, weiß Dr. Katharina Turecek, Leiterin des Instituts für Gedächtnistraining in Wien. Daher wirbt sie für Single- statt Multi-Tasking. Angebote, die zur Bewegung und zum Mitmachen anregen, seien hilfreich: „Aktivierung statt Berieselung, Qualität vor Quantität“. Damit etwas in unserem Gehirn gespeichert bleibe, komme es vor allem auf Anknüpfungspunkte mit bereits bestehenden Inhalten an.

Mag. Lukas Rössler MBA, Gründer der Innovators Agentur Fosbury, wies auf die wichtige Phase vor der Veranstaltung hin: „Das Event beginnt inszenatorisch und dramaturgisch lange vor der Registrierung.“ Für ihn geht es im Zeitalter der Digitalisierung darum, die Online-Welt zu nutzen. Eine Möglichkeit zur Interaktion sei beispielsweise, Live-Abstimmungen vor Ort über das Smartphone durchzuführen. Er rückte die veränderte Mediennutzung der Digital Natives – also der Personen, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind – in den Blickpunkt.

Die Inhalte des Forums kamen bei den rund 110 Teilnehmern im Spinnsaal der Fabrik Klarenbrunn gut an. „Dank Katharina Turecek weiß ich nun, wie ich mein Angebot besser deutlich machen kann. Ihr Vortrag brachte es genau auf den Punkt, wie und warum interaktive Kongresse funktionieren“, sagte Ursula Hillbrand, Inhaberin der AoH Salonhosting GmbH.

www.convention.cc

 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Wissenschaft der Veranstaltungsbranche meldet sich zu Wort

Der „Qualitätszirkel Veranstaltungs- und Eventstudium“ wendet sich mit großer Sorge um die Zukunft der Veranstaltungsbranche an die Öffentlichkeit.

Mehr
Kassel: CVB stärkt Mitgliedern den Rücken

Das Kassel Convention Bureau will Unternehmen wie Eventlocations, Technik-Dienstleister, Hotels oder Messebauer mit einer Reihe von Maßnahmen unterstützen.

Mehr
„Meet Germany goes virtual“

Solidarität üben und trotzdem auf die Zeit nach der Krise zu blicken, das bietet Meet Germany, das größte Netzwerk der Eventbranche im deutschsprachigen Raum.

Mehr

Am meisten gelesen

Merkel: Man wird im Herbst neu bewerten

Großveranstaltungen bleiben bis mindestens Ende Oktober verboten. Das bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern gegenüber der Presse im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz.

Mehr
Unabhängige Zertifizierung

Das unabhängige Prüfinstitut für Hotels und Event-Locations, Certified, hat einen objektiven Hygienecheck entwickelt.

Mehr
Saubere und sichere Veranstaltungen

Das von der dfv Mediengruppe und InfraCert neu entwickelte Zertifikat „Clean & Safe“ ermöglicht hygienisch einwandfreie und sichere Veranstaltungen.

Mehr

Kategorien und Tags

Destination | Meetingindustrie | Convention Partner Vorarlberg | Kommunikation | Vorarlberg | Convention Partner Vorarlberg | Bludenz | Katharina Turecek | Gehirn