Erfolgsmodell deutsche Leitmessen

Trotz schwächelnder Konjunktur halten Aussteller und Besucher die Treue

Christiane Appel, m+a - Freitag, 22. November 2019    

Trotz schwächelnder Konjunktur halten Aussteller und Besucher die Treue
© Messe Düsseldorf / ctillmann

„BDI erwartet kräftigen Rückgang der Produktion“, „Deutsche Wirtschaft tritt auf der Stelle“, wahlweise „Deutsche Industrie steckt in der Rezession“ oder „Deutschland schrammt wohl doch an Rezession vorbei“: Schlagzeilen, die auch dem Messegeschäft nicht gerade zuträglich sind. Und doch läuft das Erfolgsmodell „deutsche Leitmessen“. Ein Beispiel: Die Düsseldorfer Messe K, die – vor dem Hintergrund der Klima- und Plastikmüll-Diskussion – ein ganz heikles Thema abdeckt. Entsprechend vorsichtig formulierten denn auch die ausstellenden Unternehmen ihre Erwartungshaltungen in Vorfeld, begleitet von Vorstellungen von Bildern und Nachrichten wie rund um den Klimasünder Auto bei der IAA in Frankfurt: versperrte Eingänge, Protestaktionen, Polizei. Wenn auch Kunststoff ein öffentliches Thema ist, die B2B-Veranstaltung K ist den meisten weniger geläufig. Und so blieb das Düsseldorfer Messegelände von Fridays-for-Future-Kundgebungen oder Extinction-Rebellion-Aktivisten verschont. Schade eigentlich, Diskussionen täten auch hier dringend not. Die Messe als DIE Plattform in Zeiten, die für die jeweiligen Branchen große Herausforderungen bieten, sollte zu Gesprächen über die eigentliche B2B-Zielgruppe hinaus einladen und damit Themen setzen für und mit der jeweiligen Veranstaltung. Findet doch da Zukunft statt und Entwicklungen sind für jeden neugierigen Laien interessant: Eine (Leit-)Messe gibt Orientierung, Ausblick und zeigt Lösungsansätze auf. Das gilt nicht nur für die K, auf der die Themen rund um Umweltverträglichkeit, Ressourcenschonung und Abfallvermeidung dominierten – und die auch deshalb ein Fest für Wirtschafts- und Wissenschaftsjournalisten gewesen sein muss (wenn sie sie denn genutzt haben): eine Kunststoffmesse als Impulsgeber für nachhaltiges Wirtschaften.

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Supreme stellt um

Stephanie Essler und Sybille Mutschler übernehmen neue Funktionen in der Supreme Group.

Mehr
Messe-Neustart in Deutschland ab September 2020

Für 2021 planen die Messeveranstalter in Deutschland ein besonders umfangreiches Messeangebot: Rund 190 internationale und nationale Messen stehen auf dem Programm, davon 20, die wegen der Corona-Pandemie aus 2020 in das nächste Jahr verschoben wurden. Dazu kommen fast 160 Messen mit regionalem Einzugsgebiet.

Mehr

Am meisten gelesen

Power für Messedienstleister: Uta Goretzky

Warum es Referenzveranstaltungen braucht und was Messedienstleister jetzt brauchen erklärt die Ifes-Geschäftsführerin im Interivew.

Mehr
Analytica im Oktober nur virtuell

Messe München will Besuchern aller Zeitzonen Teilnahme ermöglichen

 

Mehr
2020 keine SPS in Nürnberg

Mesago Messe Frankfurt startet virtuelles Format  am 24. November

 

Mehr

Kategorien und Tags

Praxis | Kommentar | Märkte | Messewirtschaft | K | Düsseldorf | Leitmessen | Deutschland