Meinungsartikel von Annett Polaszewski-Plath

„Wer relevant bleiben will, muss innovativ sein”

fun - Dienstag, 19. November 2019    

„Wer relevant bleiben will, muss innovativ sein”
Foto: Eventbrite

Delegierte von heute stellen Anforderungen, die traditionelle Konferenzmodelle teilweise nicht mehr erfüllen können. Wer relevant bleiben will, muss innovativ sein. Aber wie kann das aussehen? Formate wie South by Southwest (SXSW) oder Web Summit sind die neuen Stars am Tagungshimmel. Die Konferenzen haben sich zu einem Treffpunkt etabliert, bei dem „dabei sein“ alles ist. Information wird verstärkt durch Interaktion vermittelt. Networking, Dialog und Diskurs sowie Emotionen stehen im Vordergrund. Auch in Deutschland gibt es große Event-Formate, die dafür sorgen, dass die Veranstaltung selbst zu einem echten Erlebnis wird. Erst dieses Jahr hat das Tech Open Air, Europas erstes und größtes interdisziplinäres Technologie-Festival aus Berlin, seine Kooperation mit dem Melt! Musikfestival verkündet. Erfolgreiche Konferenzen stellen das Erlebnis  der Besucher in den Mittelpunkt. Und dabei wird nicht gespart, um zu beeindrucken: Vom spektakulären Bühnen-Set-Up mit Lichteffekten und Pyrotechnik zu herausragenden Musik-Performances. Zudem werden echte Publikumsmagneten auf die Bühne geholt. Ein Beispiel: Barack Obama hält die Eröffnungsrede des Gründerfestivals Bits & Pretzels in München.

Ziel ist es, eine „Experience Konferenzbesuch” zu schaffen, voll mit Inspirationen, Überraschungen und Neuheiten. Die Konferenz soll nicht besucht, sondern vielmehr erlebt werden. Dabei reicht es nicht ein Riesenrad aufzustellen und abends eine Party zu schmeißen, vielmehr soll ein ganzheitliches Erlebnis geschaffen werden. Eine emotionale Ansprache ist hierfür ebenso zentral, wie der Einsatz digitaler Technologien. Teil der “Experience” ist dabei auch weiterhin das vermittelte Community-Gefühl und Hilfe bei dem Ausbau des eigenen Netzwerks. Was sich in erster Linie aufregend anhört, geht mit der Frage einher, wie umfangreich und in welcher Geschwindigkeit ein derartiger Wandel gut und wünschenswert ist. Für bestehende Konferenzen ist die Weiterentwicklung ihres Formats hin zu einer Veranstaltung mit Festival-Charakter eine recht große Herausforderung. Vor allem gilt darauf zu achten, dass der Fokus der Konferenz klar erkennbar bleibt. Nur wer seinen Markenkern, die DNA der Veranstaltung, kennt und ihn zu definieren weiß, der wird auch den Transformationsprozess mit der nötigen Strategie, Geduld und Umsetzungskraft verwirklichen können.

Von Annett Polaszewski-Plath, Geschäftsführerin Deutschland und Österreich, Eventbrite. 

 

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Leserbriefe auf unseren Newsletter vom 18.6.

In unserem letzten Newsletter ging es um erste Veranstaltungsformate in Zeiten der Coronakrise. Wir haben gefragt, wer jetzt schon bereit ist, Präsenzveranstaltungen zu planen. Daraufhin haben uns einige Zuschriften erreicht.

Mehr
Weitere Ansteckungen vermeiden

Das Lindner Congress Hotel in Düsseldorf hat 16 an COVID-19 erkrankte Patienten der Flüchtlingsunterkunft in Mörsenbroich aufgenommen.

Mehr
She Means Business Session bei der ersten virtuellen IMEX

Bei der ersten virtuellen Ausgabe der IMEX findet im Rahmen des EduMonday am 11. Mai 2020 um 14.00 Uhr eine Session der She Means Business-Konferenz statt.

Mehr

Am meisten gelesen

ITB Berlin & Berlin Travel Festival veranstalten hybrides Format

ITB Berlin & Berlin Travel Festival veranstalten vom 16. bis 18. Oktober 2020 in der Arena Berlin ein hybrides Programm für Fach- und Privatpublikum

Mehr
Corona-Maßnahmen an deutschen Messestandorten

Der Auma hat auf seiner Webseite eine Übersicht mit Links zum Umgang mit Covid-19 Maßnahmen an verschiedenen deutschen Messestandorten zusammengestellt.

Mehr

Die Schweiz gehört zu den nachhaltigsten Ländern der Welt. Auch die Veranstaltungsindustrie Schweiz befasst sich immer häufiger mit dem Thema Umweltschutz.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | Eventbrite | Festivalisierung | Leserbrief | Experience