Studie über Sorgen von Geschäftsreisenden

Der Wertverlust des häuslichen Lebens und der Druck auf Kollegen als größte Problemfelder

hei - Dienstag, 12. November 2019    

Der Wertverlust des häuslichen Lebens und der Druck auf Kollegen als größte Problemfelder
Foto: cwt

Eine unabhängige, im Auftrag von CWT erstellte Studie, zeigt, dass Geschäftsreisenden, die oft unterwegs sind, die Verschlechterung des häuslichen Lebens und der Druck auf die Kollegen weltweit die größten Sorgen bereiten. Beim Blick auf ihr Privatleben glauben 22 Prozent, dass ihre Verpflichtungen aus den Geschäftsreisen die Qualität ihrer Beziehungen und des häuslichen Lebens schädigen. Daneben machen sich 21 Prozent Sorgen, dass ihre Familien glauben, sie würden ihre Dienstreisen ihren täglichen häuslichen Pflichten vorziehen. Beim Blick auf den Arbeitsplatz fühlen sich 22 Prozent schuldig, dass ihre Kollegen ihre Arbeitslast übernehmen müssen, während sie unterwegs sind. 21 Prozent betonen, dass sie zu viel Zeit mit ihren Kollegen und Kunden verbringen, 14 Prozent sind besorgt über die Schwierigkeiten, mit ihren Kollegen in der Unternehmenszentrale in Kontakt zu bleiben.

„Obwohl die gleiche Studie auch zeigt, dass für Geschäftsreisende das Positive das Negative sowohl am Arbeitsplatz (92 Prozent) als auch zu Hause (82 Prozent) überwiegt, wenn sie dienstlich unterwegs sind, müssen sich die Unternehmen der Sorgen bewusst sein, denen die Geschäftsreisenden gegenüberstehen, und ihnen helfen, sie direkt anzugehen“, sagte Catherine Maguire-Vielle, CWT’s EVP und Chief Human Resources Officer. “Beziehungen gehören grundlegend zum Wohlergehen der Menschen und Unternehmen haben die Pflicht sicherzustellen, dass die Reisen der Angestellten sie weder zu Hause noch im Büro gefährden.“

Wenn man die regionalen Unterschiede bei den Geschäftsreisenden betrachtet, machen sich die Amerikaner die meisten Sorgen im Vergleich mit ihren Pendants in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum. 26 Prozent der Amerikaner glauben, dass ihr Zuhause und ihre privaten Beziehungen beeinträchtigt werden, gegenüber 23 Prozent der Reisenden aus Europa und 18 Prozent aus Asien-Pazifik. Und 23 Prozent geben an, dass es stressig sein kann, wenn man zu viel Zeit mit den Kollegen oder unterwegs mit Kunden verbringt. Bei den europäischen Reisenden ist die Quote genauso hoch, in Asien-Pazifik liegt sie bei 19 Prozent. In Amerika befürchten 22 Prozent, dass ihre Familien denken, sie wären lieber dienstlich unterwegs als ihre täglichen Aufgaben zu Hause zu erfüllen. In Europa beträgt die Quote 17 Prozent, im asiatisch-pazifischen Raum 23 Prozent.

www.mycwt.com

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Studie zu den besten Ausbildungsbetrieben veröffentlicht

Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ hat zum dritten Male deutsche Unternehmen hinsichtlich ihrer Ausbildungsqualität untersucht. In diesem Jahr haben 445 Unternehmen „gut“ bzw. „sehr gut“ abgeschnitten – und gehören somit zu den besten Ausbildungsbetrieben bundesweit. Mit 4 von 5 möglichen Sternen ist auch mainzplus citymarketing in der Liste der besten Unternehmen im Bereich „Ausbildung“ vertreten.

Mehr
Studie „The Future of Sustainable Events“ nimmt Meetings ins Visier

CWT Meetings & Events stellt klar, dass Nachhaltigkeit ein immer wichtiger werdender Faktor für diesen Wirtschaftssektor, der 2020 ein Volumen von 840 Millionen US-Dollar erreichen wird, ist. Dies ist ein Ergebnis des Sonderberichts „The Future of Sustainable Events“ des M&E 2020 Future Trends Report, der diese Woche erschienen ist.

Mehr
Neues Estrel Auditorium ab 2021

Das Estrel Berlin vergrößert erneut das Congress Center um 3.500 qm.

Mehr

Am meisten gelesen

Veranstaltungen nachhaltig und wirtschaftlich gestalten

In diesem Seminar gibt Ihnen Nachhaltigkeitsexperte Jürgen May einen kompakten und anschaulichen Überblick über die wichtigsten Handlungsfelder und notwendige Maßnahmen zur nachhaltigen und klimafreundlichen Optimierung eines Events. Termine: 13.02.2020 Frankfurt, 02.04.2020 Hamburg, 17.11.2020 München.

Mehr
Deutsche Hospitality fördert den Bau von Schulen in Nigeria

Die Grundschule von Akpuoga im Süden Nigerias wird in den kommenden Wochen um eine Vorschule mit sechs Klassenzimmern für etwa 180 Kinder erweitert. Damit können insgesamt fast 500 Kinder in der Schule, die von der Deutschen Hospitality komplett finanziert wurde, unterrichtet werden. Rund 130.000 Euro hat die Deutsche Hospitality in dieses Projekt investiert. Die Schule befindet sich in dem Dorf Akpuoga am Rande der Millionenstadt Enugu. Auf zwei Stockwerken und in zwölf Klassenzimmern werden Kinder der Klassenstufen eins bis sechs unterrichtet.

Mehr
Geschäftsführungswechsel bei KölnTourismus

Dr. Jürgen Martin Amann übernimmt zum Jahresbeginn 2020 die Geschäftsführung der KölnTourismus GmbH, der offiziellen Tourismusorganisation für die Stadt Köln. Amann ist derzeit als Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH tätig und war bis 2018 Prokurist und Leiter der Ingolstadt Tourismus und Kongress GmbH. Er folgt auf Josef Sommer, der nach fast 20 Jahren bei der städtischen Gesellschaft in den Ruhestand geht.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | Studie | Geschäftreisende | CWT | Catherine Maguire-Vielle