Die Konferenz zu den drängenden Fragen der Gegenwart

Die dritte Q Berlin findet am 7. & 8. November statt

hei - Donnerstag, 7. November 2019    

Die dritte Q Berlin findet am 7. & 8. November statt
Foto: qberlin

Wie lässt sich der Klimawandel aufhalten? Was macht Menschen in Städten psychisch krank? Wird es meinen Beruf in zehn Jahren noch geben? Auf der dritten Konferenz Q Berlin am 7. und 8. November sprechen internationale Top-Speaker über soziale und gesellschaftliche Verantwortung, Veränderungen am Arbeitsmarkt durch künstliche Intelligenz und nachhaltige Städteplanung.

Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad spricht in ihrer Keynote am 7. November zu den Themen Menschenrechtsverletzungen und sexuelle Gewalt. Als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen setzt sie sich für den Aufbau von sozialen Gemeinschaften in Krisengebieten ein. Zu der Expertenrunde zählt unter anderen auch der Berliner Stressforscher Dr.Mazda Adli. Er untersucht, wie sich das Leben in der Großstadt auf die psychische Gesundheit ihrer Bewohner auswirkt. Dr.Friederike Otto, Leiterin des Environmental Change Institute der Universität Oxford, forscht zu Extremwetter-Erscheinungen, die aufgrund des Klimawandels auftreten. Sind Kreative durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzbar? Bestseller-Autor und Journalist Florian Illies betrachtet das Verhältnis zwischen Kultur und KI.

Am zweiten Konferenz-Tag lädt das Berliner Start-up „infarm“ zum Talk in den Gropius Bau. Diskutiert wird, welche Lösungsansätze „Urban Farming“ für eine ressourcenschonende Produktion von Lebensmitteln in wachsenden Städten bietet. Im Design Thinking Sprint des Bundesministeriums für Arbeit skizzieren die Teilnehmer anhand der Frage „Arbeiten bald nur noch die Maschine und die KI?“ die Zukunft der Arbeit. Die Deutsche Bahn AG mit ihrem Konzernprogramm „Smart City I DB“ veranstaltet einen Workshop zum Thema „Co-Working an Bahnhöfen“. In der James-Simon-Galerie setzt sich die re:publica mit dem Zusammenhang zwischen Kunst, Digitalität und Politik auseinander. Diese sogenannten Q IMMERSIONS führen die Konferenz-Teilnehmer zu besonderen Orten, Unternehmen und Institutionen in der Stadt, um die Themen der Konferenz in Talks, Ausstellungen und Workshops zu vertiefen.

„Die Q Berlin beschäftigt sich mit Themen, die in globalem Umfang insbesondere auch Städte aktuell beschäftigen: sozialer Zusammenhalt in wachsenden Metropolen, Urbanisierung, nachhaltiger, stadtverträglicher Tourismus, Stadtentwicklung, Mobilität. Wir nehmen die Rolle Berlins als Schaufenster von Deutschland sehr ernst und möchten mit der Konferenz eine Plattform für die drängenden Fragen der Gegenwart langfristig etablieren. Berlin als freiheitlich und tolerante Stadt ist dafür der ideale Ort“, so Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Berlin Tourismus & Kongress GmbH.

www.q.berlin

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Neuer Kongress-Fond stärkt Berlins Event-Industrie

Der Berliner Senat hat einen neuen Kongress-Fonds verabschiedet. Der Fonds wird der Stadt und dem Berlin Convention Office von visitBerlin dabei helfen, neue Veranstaltungen für die Stadt zu gewinnen.

Mehr
„Meet Germany goes virtual“

Solidarität üben und trotzdem auf die Zeit nach der Krise zu blicken, das bietet Meet Germany, das größte Netzwerk der Eventbranche im deutschsprachigen Raum.

Mehr
Beschlüsse von Bund und Ländern

Nach den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschef*innen der Länder zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie gelten die Kontaktbeschränkungen vorerst bis 3. Mai 2020.

Mehr

Am meisten gelesen

Unabhängige Zertifizierung

Das unabhängige Prüfinstitut für Hotels und Event-Locations, Certified, hat einen objektiven Hygienecheck entwickelt.

Mehr
Merkel: Man wird im Herbst neu bewerten

Großveranstaltungen bleiben bis mindestens Ende Oktober verboten. Das bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern gegenüber der Presse im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz.

Mehr
Studie zeigt: Geschäftsreisende bevorzugen persönliche Meetings

Etwa zwei von drei Geschäftsreisen wurden in den letzten drei Monaten aufgrund der Coronakrise durch virtuelle Meetings ersetzt.

Mehr

Kategorien und Tags

Meetingindustrie | qberlin | KI | Arbeitsmarkt | Klimawandel | Burkhard Kieker | Konferenz