Vienna Convention Bureau

Wien präsentiert Visitor Economy Strategie 2025

hei - Mittwoch, 30. Oktober 2019    

Wien präsentiert Visitor Economy Strategie 2025
Foto: Vienna Convention Bureau

Nach Tourismuskonzepten vergangener Jahre legt die Stadt Wien erstmals ihre „Visitor Economy Strategie“ bis 2025 vor. Unter dem Motto „Shaping Vienna“ definiert sie das Phänomen Reisen und dessen Wirkungen auf die Destination völlig neu. Im Vordergrund steht der Mehrwert für die Stadt, ihre BewohnerInnen und Unternehmen. Die „Meeting Destination Vienna“ ist eines von drei zentralen Handlungsfeldern, durch das die Ziele bis 2025 erreicht werden sollen. Eine erste konkrete Maßnahme wurde bereits umgesetzt: Das Vienna Convention Bureau entwickelte eine eigene Marke für den Tagungsstandort Wien, die künftig von Wiens gesamter Meetingindustrie eingesetzt werden soll.

Der Grundgedanke der Visitor Economy geht über den herkömmlichen Tourismusbegriff hinaus: Sie öffnet den Blick für die Vielfalt der Gäste und der zahlreichen „WienerInnen auf Zeit“, die die Stadt für die Dauer ihres Aufenthalts zu ihrem Lebensmittelpunkt machen. BesucherInnen (Visitors) umfassen alle Gäste, die hier leben, arbeiten oder studieren, einkaufen oder flanieren, Kultur- oder Freizeitangebote nutzen, Geschäfte machen oder Tagungen besuchen. Dabei bringen sie ökonomische Effekte, einen Außenblick und eine Vielfalt an Einflüssen, Ideen und Kompetenzen ein. Entwickelt wurde die Strategie unter Federführung des WienTourismus in Kooperation mit zahlreichen Stakeholdergruppen. Neben Partnern aus der Tourismusbranche und der Tagungsindustrie waren unter anderem auch Bezirksverantwortliche, Stadt- und Immobilienentwickler, Handel, Mobilitätsanbieter oder Universitäten als Vertreter der Visitor Economy in die Erstellung der Strategie mit eingebunden. Zusätzlich sorgte ein internationaler ExpertInnenbeirat bestehend aus Ben Goedegebuure, Maritz Global Events, Katja Schechtner, OECD und MIT (Massachusetts Institute of Technology) sowie Greg Clark, Experte für Stadtentwicklung und Urbanismus, für den Blick über den Tellerrand.

Wien gilt international als Zentrum des politischen Dialogs und des Austauschs neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, als Meeting-Standort zählt die Stadt zu den gefragtesten Destinationen der Welt. Zudem ist Wiens Meeting-Industrie das Vorzeigesegment der Visitor Economy: Bereits heute sorgt sie für jede 8. Nächtigung in der Stadt, KongressteilnehmerInnen geben mit rund 540 Euro pro Tag sogar doppelt so viel in der Destination aus wie der Durchschnitt aller Wien-BesucherInnen. „Tagungen sollen künftig noch mehr zum Hebel für die Entwicklung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts Wien werden, dessen internationale Sichtbarkeit erhöhen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken“, kündigt Christian Woronka, Leiter des Vienna Convention Bureau und des Marktmanagements im WienTourismus, an. Im Rahmen einer Allianz mit Wiener Standortpolitik und Wirtschaftsförderung werden erstmals die strategische Verknüpfung der Wiener Meeting Industry mit spezifischen Schlüsselbranchen des Standorts Wien definiert und in der neuen Standortstrategie „Wien 2030 – Wirtschaft und Innovation“ festgeschrieben. In weiterer Folge sollen Schlüsselevents in gemeinsam definierten Branchen identifiziert und akquiriert bzw. eigenständig neue Events mit hoher Sichtbarkeit in Wien etabliert werden. „Internationale Kongresse werden auch künftig das Rückgrat der Meeting Destination bilden und ergänzend dazu werden wir den Bereich Corporate Events verstärkt im Fokus haben“, so Christian Woronka weiters.

www.vienna.convention.at

TEILEN SIE DIESE MELDUNG

Related Articles

Düsseldorf Congress – der Content- und Community Hub am Rhein

Community- und Musikevents mit mehreren tausend Besuchern, viel beachtete internationale Medizin- und Wissenschaftskongresse, große Firmenveranstaltungen und TV-Produktionen mit namhaften Künstlern – die Düsseldorf Congress GmbH blickt auf ein starkes Jahr zurück.

Mehr
Zurück in die Natur in Südkorea

Imposante Hochhäuser, futuristische Mega-Cities und innovative Technologien in modernsten Kongresszentren gehören nach wie vor zu den attraktiven Eventformaten innerhalb der MICE-Branche Südkoreas. In den Großstädten Seoul oder Busan hat die MICE-Destination all das zu bieten. Naturnahe Veranstaltungsorte finden Eventplaner in der neuen MICE-Provinz Jeollanam-do.

Mehr
Der Jahreskongress der EHA findet in Frankfurt statt

Dem Frankfurt Convention Bureau und der Messe Frankfurt ist es gemeinsam gelungen, einen weiteren internationalen medizinischen Großkongress für den Standort Frankfurt zu gewinnen. Direkt nach dem European League Against Rheumatism (EULAR) Kongress mit fast 15.000 Teilnehmern, vom 3. bis 6. Juni 2020, sind die Locations der Messe Frankfurt auch der Veranstaltungsort für den Jahreskongress der European Hematology Association (EHA), vom 11. bis 14. Juni 2020.

Mehr

Am meisten gelesen

Scandic Hotels

Die grünen Hotel-Pioniere

Better Meetings sind nachhaltige Meetings. Freuen Sie sich bei Scandic auf Meetings mit zeitgemäßen Standards: mit modernster Technik, Ökostrom, umweltfreundlichen Hotelzimmern und vielen weiteren nachhaltigen Ideen. 

Mehr
Berliner Eventbranche macht sich fit für die Zukunft

Am 30. Januar, findet der dritte Berlin MICE Summit mit rund 250 Teilnehmern statt.

Mehr
Carmen Würth Forum

Das CARMEN WÜRTH FORUM zählt zu einer der modernsten Veranstaltungsstätten in Deutschland und bietet mit seinem Sitz in Baden-Württemberg als Teil der Würth-Gruppe ein wahres Kleinod inmitten einer von Kunst, Kultur und Wirtschaft geprägten Region der Weltmarktführer. Umgeben von Forschung, Industrie und Wissenschaft ermöglicht das innovative Kongress- und Kulturzentrum die idealen Rahmenbedingungen für erfolgreiche Veranstaltungen auf höchstem Niveau. Im Juli 2020 wird der neue Tagungsbereich mit angrenzendem Museum eröffnet.

Mehr

Kategorien und Tags

Destination | Vienna Convention Bureau | Wien | Visitor Economy Strategie | Shaping Vienna | Norbert Kettner